Mittwoch , 23 Oktober 2019
Home » Aquaristik » Wasserpflege » Wie gut helfen Algenvernichter im Aquarium?

Wie gut helfen Algenvernichter im Aquarium?

So weit sollten Sie es mit Algen gar nicht erst kommen lassen

Ein Aquarium kann auf uns sehr beruhigend wirken  Das ist sicher mit ein Grund, warum so viele Menschen begeisterte Aquarianer sind. Weniger schön im Aquarium ist allerdings ein Zuviel an Algen. Zum Glück können Sie dieses Problem mit einem wirksamen Algenvernichter lösen.

Zu viele Algen? Dann stimmt etwas nicht!

Sind Sie Besitzer eines Aquariums, kennen Sie das Problem mit den lästigen Algen, die ungehindert im Becken wachsen. Algen befinden sich in jedem Aquarium, ihr ungebremstes Wachstum weist jedoch auf eine Störung hin.  Algen sind Pflanzen und benötigen wie alle anderen Pflanzen auch bestimmte Bedingungen um wachsen zu können. In einem zu kleinen Aquarium mit zu vielen Fischen, in dem auch die Wasserversorgung zu wünschen übrig lässt, finden Algen jedoch einen idealen Nährboden und beginnen unkontrolliert zu wachsen.

Um der Algenplage Herr zu werden, setzen Sie Algenentferner ein. Um zu entscheiden, welcher Algenvernichter in Frage kommt, sollten Sie wissen welche Algenart der Übertäter ist. Blaualgen zum Beispiel riechen sehr unangenehm und Grünalgen verwandeln das Wasser im Aquarium in kürzester Zeit in eine unansehnliche, grüne Brühe. Kieselalgen setzten sich gerne an Scheiben und Steinen fest und können auch ohne Algenvernichter leicht mit Schwamm oder Bürste wieder abgelöst werden. Rotalgen dagegen sind besonders hartnäckig und Sie müssen schon Mühe aufwenden, um sie wieder loszuwerden.

Algenvernichter chemisch und natürlich

Algenentferner auf chemischer Basis gibt es in jeder Zoofachhandlung. Der Nachteil bei diesem Algenvernichter ist, dass die Freude über die verschwundenen Algen nur von kurzer  Dauer ist und die Wasserversorgung der Fische manchmal unter diesen Mitteln leidet. Besser sind Algenvernichter auf natürlicher Basis. Fische und bestimmte Schneckenarten sind gute Algenentferner und belasten dabei weder das Wasser, noch die anderen Lebewesen im Aquarium. Apfelschnecken packen das Algenproblem im wahrsten Sinne des Wortes an der Wurzel und verhindern sehr früh, dass sich wieder neue Algen bilden. Auch Posthornschnecken sind perfekte Algenentferner. Sie sind allerdings empfindlich und benötigen stets die richtige Wassertemperatur.

Bei den Fischen sind vor allem die Welse bewährte Algenvernichter. Panzerwelse sind am Boden aktiv und Antennenwelse halten nicht nur das Wasser sauber und klar, sondern fressen die lästigen Algen. Besonders erfolgreich sind Rüsselwelse als Algenvernichter, aber sie werden mit knapp 12 Zentimetern sehr groß. Auf jeden Fall sollten Sie nach erfolgreicher Algenvernichtung für optimale Bedingungen in Ihrem Aquarium sorgen. Reduzieren Sie gegebenenfalls den Fisch- und/oder Pflanzenbestand und kümmern Sie sich um die Wasserpflege. Dann hat ein vermehrtes Algenwachstum in Zukunft keine Chance mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.