Montag , 17 Dezember 2018
Home » Katzen » Gesundheit von Katzen » Haarausfall bei Katzen: Ursachen & Behandlung
Haarausfall bei Katzen

Haarausfall bei Katzen: Ursachen & Behandlung

Haarausfall (Alopezie) ist ein häufiges Problem bei vielen Katzen. Der Haarausfall kann dabei an einzelnen Stellen oder ganzflächig auftreten. Die Muster können dabei variieren oder auch symmetrisch sein. Gegen Haarausfall bei Katzen existieren Behandlungsmöglichkeiten, diese sind jedoch begrenzt. Ein Sonderfall ist Haarausfall durch Krebs bei Katzen, auf den wir in diesem Artikel gesondert eingehen werden.

Symptome und Arten des Haarausfalls (Alopezie) bei Katzen

Die typischen Anzeichen für eine Alopezie bei Katzen sind der teilweise oder vollständige Haarausfall. Die Haut um den Bereich des Haarausfalls kann dabei normal erscheinen oder Rötungen, Unebenheiten, Schorf und Hautverlust aufweisen. Haarausfall bei Katzen kann in symmetrischer Form auftreten, oder die Alopezie kann zufällig auf der Haut der Katze auftreten.

Warum hat meine Katze Haarausfall?

Es gibt einige verschiedene Ursachen, warum Katzen Haare verlieren können. Bei älteren Katzen, bei denen Krebs diagnostiziert wurde, ist Alopezie häufig. Mehr dazu weiter unten. Auch Nervenkrankheiten, die auch durch übermäßige Pflege entstehen können, können dazu führen, dass Katzen ihre Haare verlieren. Hormonelle Ungleichgewichte, insbesondere zu viele Schilddrüsenhormone oder erhöhte Steroidwerte im Körper, können zu Haarausfall führen. Einige Katzen haben Hautallergien, die ebenfalls die Ursache für den Haarausfall sein können. Parasiten, die Räude verursachen, und Pilzprobleme wie Ringelwurm sind ebenfalls eine häufige Ursache für Alopezie bei Katzen. Ein weiterer weniger verbreiteter Faktor ist die Vererbung.

Paraneoplastische Alopezie bei Katzen

Paraneoplastische Alopezie bei Katzen ist eine krebsbedingte Hauterkrankung. Diese Erkrankung ist selten und in der Regel ein Zeichen für innere Tumore. Während der Zusammenhang zwischen Hautläsionen und Krebs unbekannt ist, haben die meisten Katzen mit paraneoplastischer Alopezie Bauchspeicheldrüsenkrebs. Bis zum Auftreten der Hautläsionen kann sich der Krebs bereits auf andere Bereiche ausgebreitet haben. Es haben sich dann bereits Metastasen im Körper gebildet.

Da diese Form des Haarausfalls mit Krebs verbunden ist, sind viele Körperteile betroffen. Es gibt den anfänglichen Tumor und jeden zusätzlichen Krebs, der sich intern und extern ausgebreitet hat. Die Haut zeigt dann Läsionen und Katzen verlieren Haare. Das Gewicht kann ebenfalls beeinflusst werden, wobei einige Tiere sich weigern zu essen (Anorexie).

Paraneoplastische Alopezie ist nicht mit einer bestimmten Rasse verbunden. Das Alter scheint ein Faktor zu sein, da die meisten Fälle zwischen neun und sechzehn Jahren auftreten. Das Durchschnittsalter liegt bei 12,5 Jahren.

Symptome und Typen der paraneoplastischen Alopezie

Es gibt mehrere Symptome, die von den Besitzern bemerkt werden können. Einzelne Symptome können schnell wieder abklingen, aber in Kombination betrachtet, sollte umgehend ein Besuch beim Tierarzt erfolgen. Übermäßiger Haarverlust ist in diesen Fällen üblich und kann beobachtet werden, ebenso wie Juckreiz und ein gesteigertes Putzen. Auch eine Abnahme des Appetits und eine Gewichtsabnahme sind typische Symptome. Einige Katzen entwickeln schmerzhafte Risse auf den Polstern ihrer Füße und widersetzen sich wegen ihnen dem Gehen.

Haarausfall Katze

Diagnoseverfahren

Es gibt viele mögliche Ursachen für die Hautläsionen, darunter Cushing-Krankheit (Hyperadrenokortizismus), Schilddrüsenerkrankungen (Hyperthyreose / Hypothyreose), symmetrischer Haarausfall (Alopezie), Räude (Demodikose), Pilzinfektionen (Dermatophytose), Hautfragilität, Krebs und andere. Aufgrund der vielfältigen möglichen Ursachen ist es unerlässlich, dass Ihre Katze von einem Tierarzt gesehen wird.

Einige der oben genannten Krankheiten können mit einer einfachen körperlichen Untersuchung diagnostiziert werden, während andere weitere Tests erfordern. Endokrine Analysen, Hautabstriche, Biopsien und Ultraschall sind nur einige der Tests, die eingesetzt werden können. Diese Tests werden auf Krebs prüfen und die Möglichkeit einer anderen Erkrankung entweder bestätigen oder widerlegen.

Der Tierarzt wird bei Haarausfall der Katze zunächst Blut entnehmen, um das Blutbild im Labor untersuchen zu lassen. Hierdurch können eventuelle hormonelle oder schilddrüsenbedingte Ungleichgewichte erkannt werden, die die Alopezie verursachen. Auch verschiedene bildgebende Verfahren wie Röntgen und Ultraschall können zur Diagnose eingesetzt werden, um Anzeichen von Krebs oder Anomalien in den Nebennieren auszuschließen. Wenn der Tierarzt glaubt, dass der Haarverlust auf ein Hautproblem zurückzuführen ist, kann eine Hautbiopsie erfolgen oder eine Kultur angelegt werden.

Die körperliche Untersuchung durch den Tierarzt beinhaltet die Überprüfung des Ausmaßes des Haarausfalls. Dabei kann es graue Flecken in den Bereichen des Haarausfalls auf der Haut geben. Die äußerste Schicht der Haut wird untersucht, um festzustellen, ob sie sich schält. Außerdem wird der Tierarzt wahrscheinlich die Fußballen der Katze auf mögliche Risse untersuchen.

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle von Katzen, die eine paraneoplastische Alopezie aufweisen, wird die Erkrankung durch Bauchspeicheldrüsenkrebs verursacht oder ist damit verbunden. Auch andere Krebsarten sind mögliche Auslöser für den Haarverlust.

Behandlung des Haarausfalls bei Katzen

Wenn die Alopezie auf eine Hauterkrankung, Schilddrüsenungleichgewicht oder ein anderes hormonelles Ungleichgewicht zurückzuführen ist, stehen zahlreiche Medikamente zur Verfügung. Wenn Haarausfall auf ein Verhaltensproblem zurückzuführen ist, kann eine Verhaltenstherapie notwendig sein, um das Problem zu lindern. Insgesamt sind die Behandlungsmöglichkeiten allerdings recht begrenzt.

Während die Entfernung eines Tumors ein guter Schritt ist, kann es sein, dass die Katze dadurch nicht geheilt wird, da sich der Krebs in vielen Fällen bereits ausgebreitet hat. Auch eine Chemotherapie scheint diesen Zustand aufgrund der fortgeschrittenen Natur der Krankheit nicht zu verbessern.

Leben und Management

In Fällen, in denen das Tier unheilbar krank ist, kann der Besitzer die Resttage des Tieres so angenehm wie möglich gestalten. Dazu gehört in der Regel auch die Umstellung der Ernährung auf eine gesündere Alternative. In einigen Fällen kann es notwendig sein, die Katze auch mit einem Schlauch zu füttern. Bei Krebs als Auslöser für den Haarausfall ist es wahrscheinlich, dass der Tod innerhalb von 20 Wochen nach dem Auftreten der Hautläsionen eintritt.
Bildernachweis:
Titelbild – Chiemsee2016 / Pixabay.com (CC0 Creative Commons)
Katze mit Haarausfall – IgorShubin / Pixabay.com (CC0 Creative Commons)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.