Wirbellose Tiere im Aquarium: Die Amanogarnele

Längst bevölkern nicht nur Fische unterschiedlicher Arten die heimischen Aquarien. Insbesondere in den letzten Jahren haben wirbellose Tiere den heimischen Unterwasserlebensraum erobert. Neben Krabben, Krebsen und Schnecken wuseln nun verschiedene Garnelen zwischen Steinen und Pflanzen entlang. Neben den beliebten Red Fire und Crystal Red Garnelen, gibt es eine ebenso interessante Garnelenart, die von dem Aquariumtrend verschont geblieben ist: Die Amanogarnele.

Wissenswertes über die Amanogarnele

Die Amanogarnele, Caridina Multidentata ehemals Japonica genannt, gehört zu der Gattung der Süßwassergarnelen und stammt aus den Flüssen in Japan. Für die Fortpflanzung braucht sie jedoch Salzwasser, so dass sich Amanogarnelen in dem heimischen Aquarium nicht ohne Weiteres züchten lassen. Denn die frisch geschlüpften Larven wachsen im Meer auf und wandern zurück in die Süßwassergebiete, wenn sie eine durchschnittliche Länge von einem Zentimeter aufweisen.

Haltung im Aquarium

Die Amanogarnele wird maximal fünf Zentimeter groß und fühlt sich in einem Süßwasser-Aquarium mit vielen Pflanzen wohl. Die Amanogarnele bevorzugt eine Gruppe mit 10 bis 15 Artgenossen in einem Becken mit mindestens 54 Litern. Dabei sollte das Wasser eine Temperatur zwischen 16 und 27 Grad haben und der Härtegrad 20 nicht übersteigen. Für den Boden eignen sich Kies oder Sand, in dem sie herumkriechen und buddeln. Alles, was Sie brauchen, damit sich die Amanogarnele rundum wohl fühlt, erhalten Sie im Aquarium Shop. Messen Sie regelmäßig den pH-Wert, er muss zwischen 6 und 8 liegen.

Algen ade! Das Lieblingsfutter der Amanogarnele

Wer Amanogarnelen hält, beklagt sich nicht über Algenprobleme, stimmt das? Tatsächlich haben die kleinen Garnelen Algen zum Fressen gern. Keine andere Aktivität beschäftigt sie derart wie das Säubern des eigenen Heimes. Halten Sie Amanogarnelen im Aquarium brauchen Sie normalerweise keinen Algenvernichter. Diesen sollten Sie auch nicht verwenden, wenn Sie Ihre Garnelen nicht vergiften wollen.

Titelbild: Screenshot www.garnelenhaus.de

About Andi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.