Pferdetipps für das erste eigene Pferd - Bild: Pixabay.com

Das eigene Pferd – das sollten Sie vor dem Kauf beachten

Welches Pferd passt zu mir? Dies ist die allererste Frage, wenn Sie sich für ein eigenes Pferd entschieden haben. Doch spielt aufgrund der großen Vielfalt an Pferderassen und Typen nicht allein Ihre persönliche Vorstellung vom Traumpferd, sondern vor allem der geplante Verwendungszweck eine Rolle.

Es handelt sich um ein Lebewesen, dass Sie ein Tierleben lang versorgen und pflegen, ernähren und gesundhalten müssen. Aus diesem Grund sollten Sie sich die Entscheidung nicht zu einfach machen und sich bei erfahrenen Reitern, auf Gestüten und auch in Pferdevereinen umhören. Je mehr Zeit Sie sich bei der Auswahl der Rasse und der späteren Suche nach einem Züchter lassen, umso besser wird die Entscheidung zu Ihren Gunsten und zu den Gunsten Ihres Pferdekameraden ausfallen. Diese Punkte sollen Ihnen im Vorfeld, wie auch bei der Suche nach dem richtigen Pferd helfen und als Unterstützung Ihrer Überlegungen dienen.

Tipps für das 1. eigene Pferd
Tipps für das erste eigene Pferd – Bild: Pixabay.com

Ihr persönlicher Fragenkatalog zur Entscheidungsfindung

Zuerst sollten Sie ehrlich überlegen, wie viel Zeit Sie pro Tag in Ihr Pferd investieren können und wollen. Auch das Geld, wenn dies natürlich nicht der primäre Faktor ist, spielt eine wichtige Rolle. Ihr Pferd benötigt eine artgerechte Unterkunft, die Sie in der Regel auf einem Gestüt in der Nähe Ihres Wohnortes anmieten. Auch die Ernährung, sowie Impfungen und unvorhergesehene Ausgaben bei der Erkrankung des Pferdes müssen einkalkuliert werden. Die Tierarztrechnung kann schnell teuer zu Buche schlagen und auch die Futterkosten sind nicht zu unterschätzen. Neigt Ihr Pferd zum Beispiel zu Allergien, kann das Futter den doppelten Betrag kosten, den Sie eigentlich bei einer herkömmlichen Ernährung veranschlagt haben.

Nun stehen die Fragen offen, die Ihre Entscheidung beeinflussen sollen.
  1. Welches Einsatzgebiet haben Sie Ihrem Pferd angedacht?
  2. Wollen Sie ein Reitpferd, ein Turnierpferd oder möchten Sie das Pferd auch vor eine Kutsche spannen?
  3. Welchen Reitstil beherrschen Sie oder wollen Sie erlernen?
  4. Reiten Sie vorwiegend Indoor oder Outdoor?
  5. Gibt es einen freien Standplatz auf einem Gestüt in Ihrer Nähe oder haben Sie selbst ein Grundstück?
  6. Wie sicher sind Sie im Umgang mit Pferden, über welche Erfahrungen oder Ängste verfügen Sie?
  7. Wie ist Ihr Ausbildungsstand bezüglich des Reitens?
  8. Welchen Ausbildungsstand sollte Ihr Pferd haben?
  9. Wie alt darf Ihr Traumpferd sein?
  10. Passt das fokussierte Tier zu Ihnen und Ihrem Vorhaben?

Jeder Reiter oder Pferdeliebhaber hat seine persönlichen Neigungen und Vorlieben zu einer Rasse. Doch wenn das Traumpferd nicht zu der von Ihnen angedachten Verwendung passt, sollten Sie entweder die Grundlage zur Anschaffung eines Pferdes, oder aber die Auswahl der Rasse überdenken. Wenn Sie als blutiger Anfänger ein junges Pferd bevorzugen, könnte dies schon beim ersten Einreiten zu einem Problem werden und Ihre Fähigkeiten bei Weitem übersteigen. Um das Vertrauen zu Ihrem Pferdekameraden aufzubauen, müssen Sie ihm Vertrauen entgegenbringen und in der Lage sein, das Tier nach Ihren Wünschen zu führen.

Mit einer Pro und Contra Liste der gewünschten Rasse und Ihrem Verwendungszweck können Sie in der Entscheidung für ein Tier kaum einen Fehler begehen und haben alle wichtigen Faktoren einfließen lassen.

Pferderatgeber
Pferderatgeber – Bild: Pixabay.com

Sie übernehmen Verantwortung für ein Leben

Was wünschen Sie sich von Ihrem Pferd und welche Erwartungen haben Sie an die tierische Freundschaft? Wenn es Widersprüche in Ihren Wünschen gibt, könnten diese die Grundlage einer Fehlentscheidung sein und Sie zu einem Tier tendieren lassen, mit dem Sie sich am Ende nicht identifizieren können.

Auch wenn der Wunsch vom eigenen Pferd sehr reizvoll ist und Sie nicht mehr loslässt, sollten Sie als zukünftiger Pferdebesitzer über folgende Punkte im Klaren sein:

  • Das Pferd bedarf täglicher Zuwendung und Pflege.
  • Es muss nach den ethnischen Grundsätzen einer artgerechten Haltung versorgt und untergebracht sein.
  • Ein Pferdeleben dauert bis zu 25 Jahren.
  • Reicht die Finanzkraft für die Pferdehaltung und unvorhergesehene Ausgaben aus?
  • Liegen Ersparnisse bereit, mit denen hochpreisige Tierarztrechnungen beglichen werden können?
  • Wer kann sich im Urlaub oder bei einer Erkrankung Ihrer Person um das Tier kümmern?

Können Sie all diese Punkte beherzigen und sind entschlossen, sich ein eigenes Pferd zuzulegen, sollten Sie nun über Ihre Anforderungen zum Reiten nachdenken. Beim Turnierreiten benötigen Sie ein anderes Pferd als beim Westernreiten oder Distanzreiten. Möchten Sie dem Fahrsport frönen oder in Ihrer Freizeit reiten? Auch hier gibt es geeignete und ungeeignete Pferderassen, ebenso wie Sie für Dressurreiten zum Beispiel ein anderes Tier als zum Gangpferdreiten bevorzugen sollten. Wichtige Tipps und Infos zu Turnierpferden helfen Ihnen dabei und geben Ihnen die Möglichkeit, sich über die unterschiedlichen Reitarten zu informieren und dies in die Entscheidung für eine Pferderasse zu integrieren.

Ein eigenes Pferd – Was ist vor dem Kauf zu beachten?

Allgemeinwissen zum Pferd

Nicht Ihr Pferd, sondern Sie geben das Temperament vor. Bei der Entscheidung für eine nicht zu Ihren Ansprüchen passenden Rasse stehen Sie vor dem Problem, dass Sie sich dem Charakter und dem Temperament des Tieres unterordnen und so nicht viel Freude an Ihrem neuen Pferd haben werden.

Eine einfache Faustformel für die Auswahl besagt, dass der Widerrist des Pferdes auf Ihrer Augenhöhe liegen sollte.

Suchen Sie ein Pferd für Ihr Kind, ist ein großer Araberhengst eher ungeeignet. Weiter müssen Sie sich zu den unterschiedlichen Standards der Ausbildung des Tieres informieren. Als Reiter lernen Sie nicht nur mit, sondern auch von Ihrem Pferd. Sind Sie Reitanfänger und entscheiden sich für ein gut ausgebildetes und bereits älteres Tier, werden Sie sehr schnell zu einem eingespielten Team. Es gibt keinen professionellen Reiter, der behaupten würde, die Lernphase hört irgendwann auf. Sowohl das Pferd, als auch Sie lernen bei jedem Ausflug voneinander und spielen sich immer mehr aufeinander ein. Niemand kann Ihnen eine Rasse empfehlen oder sie an Ihr Herz legen. Denn die letzte Entscheidung treffen Sie, auch wenn Sie sich durchaus an den aufgeführten Punkten orientieren und so eine nicht zu Ihnen passende Rasse ausschließen sollten.

Mit welchen Kosten muss man bei einem Pferd rechnen?

Der Anschaffungspreis allein variiert schon und ist nicht allein von der Rasse, sondern auch vom Ausbildungsstand und der Bekanntheit des Züchters, sowie der Beliebtheit einer Blutlinie oder des Stallnamens abhängig. Natürlich ist ein Pony günstiger als ein Araber, doch sollte die Entscheidung nie anhand des Preises, sondern anhand aller anderen Faktoren getroffen werden.

Die eigentlichen Kosten für die Pferdehaltung sind in keiner Weise vom Preis der Anschaffung abhängig. Ihr Tier benötigt zweimal pro Tag Futter, dass hochwertig und somit auch kostenintensiver sein sollte. Hinzu kommt, dass Sie nicht nur Geld in das Pferd investieren, sondern auch einen hohen Zeitaufwand in Kauf nehmen müssen. Die Box will gesäubert, das Pferd gestriegelt und ausgeritten werden. Noch lächeln Sie und finden die Kosten nicht zu hoch, können die Zeit aufwenden und sehen daher kein Problem in Ihrer Entscheidung für ein Pferd. Doch gilt das auch, wenn eine Erkrankung auftritt und das Pferd in einer Notoperation in der Tierklinik behandelt werden muss?

Denn in diesem Punkt spielt es keine Rolle, ob Sie ein Pony oder ein Turnierpferd angeschafft haben. Die Operation kann schnell in den fünfstelligen Bereich gehen und Sie sollten das Geld auf der sprichwörtlichen hohen Kante haben. Gleiches gilt, entwickelt ein Pferd eine Futtermittelallergie. Diese wird vom Tierarzt in einem kostenintensiven Laboruntersuchung auf den Punkt gebracht und zieht nach sich, dass die Futterkosten enorm ansteigen und Sie auf Spezialfutter zurückgreifen müssen. Sie sollten daher nur ein Pferd kaufen, wenn Sie wirklich über ausreichend finanzielle Mittel verfügen und in jeder Situation die Chance auf eine Handlung haben.

Pferdeliebe
Pferdeliebe – Bild: Pixabay.com

Wenn Sie das Pferd abholen

Bitte beachten Sie:
Sehen Sie sich im Vorfeld verschiedene Züchter an und nutzen die Möglichkeit, nicht nur das Pferd selbst sondern auch das Gestüt zu kontrollieren und Details über die Elterntiere zu erfahren. Als Anfänger können Sie ruhig zu einem Pferd tendieren, welches bereits 10 Jahre alt ist mit einem ruhigen Wesen und ausgeglichenem Charakter überzeugt.

Auch in der Tier-Mensch Beziehung gibt es sowohl Sympathie, als auch Antipathie. Haben Sie sich in ein Pferd „verliebt“ und das Tier reagiert auf Sie mit einer Abneigung, sollten Sie es keinesfalls sofort kaufen und in Erfahrung bringen, woher die Abneigung rührt. Manchmal helfen einige Besuche auf dem Gestüt dabei, eine Freundschaft aufzubauen und das Vertrauen Ihres Traumpferdes zu gewinnen.

Scheut ein Pferd aber auch nach mehreren Besuchen und entzieht sich Ihrer Hand, ist dieses nicht das richtige Tier für Sie und eine vertrauensvolle Kameradschaft scheint ausgeschlossen.

Um ein Pferd zu transportieren, benötigen Sie einen speziellen Anhänger und ein Fahrzeug, welches für den Transport geeignet ist. Da Sie den Kauf sowieso nicht ohne einen erfahrenen Pferdehalter und Berater abschließen sollten, können Sie hier das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und einen Pferdefreund fragen, ob er einen Blick auf das Tier wirft und Ihnen beim Transport hilft. Sehr wichtig ist der Gesundheitszustand, sowie die Auskunft des bisherigen Pferdebesitzers zu Vorerkrankungen und Operationen, sowie bekannten Unverträglichkeiten oder Allergien. Bei einem gesunden Pferd sehen Sie glänzendes Fell, klare Augen und nicht verklebte Ohren. Auch der Afterbereich muss sauber sein und im Stall sollten Sie überprüfen, ob der Geruch pferdetypisch ist und die Äpfel in dementsprechender Form erkennbar sind. Entdecken Sie Ungereimtheiten und sind sich des Gesundheitszustandes nicht sicher, sehen Sie vom Kauf ab.

Mit einem Pferd treffen Sie eine Entscheidung, die Sie vom Zeitraum her durchaus mit einer Eheschließung gleichsetzen können. Ihren Partner wählen Sie auch mit Sorgfalt und prüfen genau, ob er zu Ihnen passt und ob mit ihm ein gemeinsames Leben mit gemeinsamen Interessen möglich ist.

Handeln Sie ebenso bei der Entscheidung für ein Pferd und lassen sich nicht von einer schönen Optik und den Gesprächen mit einem Züchter leiten. Letztendlich müssen Sie intuitiv verspüren, dass dieses Pferd optimal zu Ihren Vorstellungen passen wird.

About Peggy Gallmeister

Besitzerin eines Dackelmädchens, 31 Jahre alt

Check Also

Pferdetransport im Anhänger

So transportieren Sie Ihr Pferd richtig

Sie sind Pferdeliebhaber und haben auch selbst Pferde? Dann werden sicherlich auch Sie ab und ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.